Mittwoch, September 26, 2018
SONNENPRAXIS - dr. ingrid b. riedel, Zürich

SONNENPRAXIS - dr. ingrid b. riedel, Zürich

Arzt für Allgemeinmedizin, Naturheilkunde, Alternativmedizin und Orthomolekulare Medizin in Zürich

Ihr zuverlässiger Partner für ganzheitliche und komplementäre Medizin.

WOHLFÜHLEN INBEGRIFFEN

WOHLFÜHLEN INBEGRIFFEN

Fühlen Sie sich wohl und entspannen Sie sich. Heilung in Balance und Harmonie.

NATURHEILKUNDE VERINNERLICHT

NATURHEILKUNDE VERINNERLICHT

Im Einklang mit der Natur - Natürliche Heilmethoden die Ihren Körper nicht belasten.

ERSTE HILFE IM NOTFALL

ERSTE HILFE IM NOTFALL

Wir halten täglich Termine für Notfälle und bei akuten Schmerzen für Sie frei

UNSERE THERAPIEFORMEN

UNSERE THERAPIEFORMEN

Vielfältige, ganzheitliche Therapien und Behandlungsformen erwarten Sie.

NATÜRLICH SCHÖN MIT UNSEREM KONZEPT

NATÜRLICH SCHÖN MIT UNSEREM KONZEPT

Unser AntiAging Konzept für Sie und für Ihn - Länger leben - Später altern

SCHMERZ THERAPIE - AKUT UND CHRONISCH

SCHMERZ THERAPIE - AKUT UND CHRONISCH

Mitosan und Akupunktur als effektive und sanfte Therapieform bei Schmerzzuständen

Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2010 JoomlaWorks, a business unit of Nuevvo Webware Ltd.

"Krebstherapie Alternativ"

Informationen über ganzheitliche und bewährte Therapien.
 

Mehr lesen

"Colon Hydro Therapie"

Verstärken Sie Ihre Immunabwehr und entgiften Sie Ihren Körper mit der C.H.T.
 

Mehr lesen

"Anti Raucher Therapie"

Möchten Sie mit dem Rauchen aufhören? Mit unserer Mehrpunktmethode kein Problem...

Mehr lesen

Orthomolekular Immunsystem - HIV

Wissenswertes zum Immunsystem


Egal welcher Virus vor Ihre Haustüre steht, ob Schein-, Saison- oder Hirnhaut-Virus.

Sie brauchen eine Abwehr-Armee. Ohne ein intaktes Immunsytem werden sie im Kampf um ihre Gesundheit unterlegen sein.

Wie  ist unser Immunsystem aufgebaut:

Das Immunsystem (vom lateinischen immunis  frei, rein) ist das biologische Abwehrsystem, das Gewebeschädigungen durch Krankheitserreger verhindert. Es entfernt in den Körper eingedrungene Bakterien, Viren und Pilze, Parasiten, fremde Substanzen und ist in der Lage, entartete körpereigene Zellen (Kebszellen) zu zerstören. Das Immunsystem ist ein komplexes Netzwerk aus verschiedenen Organen, Zelltypen und Molekülen.

Angeborene Immunabwehr: Sie entstand bereits sehr früh in der Evolution des Menschen und wurde fast unverändert beibehalten. Zusätzlich entwickeln wir eine anpassungsfähige, (adaptive) Immunabwehr, die sie noch gezielter vor Krankheitserregern schützt

Es wird angenommen, dass circa 90 Prozent aller Infektionen durch die angeborene Immunabwehr erkannt und erfolgreich bekämpft werden können.

 

Wissenswertes zum Immunsystem - Wie funktioniert unser Immunsystem?



Die Bestandteile des Immunsystems sind 

  1. mechanische Barrieren, die ein Eindringen der Schädlinge verhindern sollen (z. B Nasenschleimhaut)
  2. Zellen, wie zum Beispiel Granulozyten, natürliche Killerzellen (NK-Zellen) oder T-Lymphozyten. Sie sind teilweise zu spezialisierten Organen (→ Lymphatisches System) zusammengefasst.
  3. Eiweiße, die als Botenstoffe oder zur Abwehr von Krankheitserregern dienen
  4. psychische Immunfaktoren.
  5. Darm – Infektabwehr durch anwesende Bakterien (Darmflora), Abtransportfunktion durch ständige Entleerung und das so genannte darmassoziierte Immunsystem (GALT = Gut Associated Lymphoid Tissue) und antibakterielle Proteine


Ein Makrophage nimmt ein Antigen auf, um es dann einer T-Helferzelle zu präsentieren. Diese initiiert daraufhin die adaptive Immunantwort.

Makrophagen (Riesenfresszellen) stellen ebenfalls einen Teil der Patrouille des Immunsystems dar. Makrophagen reifen aus Monozyten (einkernige weiße Blutkörperchen = mononukleäre Leukozyten) heran, die die Blutbahn verlassen. Makrophagen halten sich im Gewebe auf, dort erkennen und fressen (phagozytieren) sie eingedrungene Erreger. Können die Erreger nicht durch die Makrophagen allein bekämpft werden, so können Makrophagen die adaptive Immunabwehr aktivieren. Dazu werden die aufgenommenen Teile der Erreger im Inneren der Makrophagen in einzelne Peptide (Epitope) zerlegt und durch MHC-II-Moleküle auf der Oberfläche präsentiert. Der Makrophage wird also zu einer Antigen-präsentierenden Zelle.

Die Antigene können erst dadurch von T-Helferzellen erkannt werden, die daraufhin eine adaptive Immunantwort initiieren, die letztendlich zur Vernichtung des Erregers führt.

Makrophagen spielen außerdem bei der Bekämpfung und Beseitigung von schädlichen Substanzen und Abfallprodukten (beispielsweise Teer aus Zigarettenrauch in der Lunge) eine entscheidende Rolle, weshalb sie gelegentlich auch als „Müllabfuhr des Körpers“ bezeichnet werden.

Natürliche Killerzellen 

NK-Zellen sind die erste Verteidigungslinien im Kampf gegen Infektionen und Krebs, weil sie infizierte Zellen vernichten können, ohne vorher mit dem Krankheitserreger selbst in Kontakt gewesen zu sein.. Wird eine Zelle durch Viren infiziert oder wandelt sie sich in eine Tumorzelle um, so geht das Erkennungsmerkmal einer gesunden Zelle  auf der Oberfläche verloren. Die  erkrankte Zelle wird durch die Killerzelle umgebracht. 

T-Helferzellen  

T-Lymphozyten, auch T-Zellen genannt, entstehen im Knochenmark aus den Lymphoblasten und wandern in den Thymus, wo sie ausreifen (daher das T, von Thymus-abhängig). T-Zellen tragen an ihrer Oberfläche einen T-Zell-Rezeptor (TCR), mit dem jede T-Zelle jeweils ein spezifisches Antigen erkennen kann (Schlüssel-Schloss-Prinzip).

Die T-Helferzellen koordinieren die Immunreaktion. Kranke Zellen veranlassen die T-Helferzelle sich zu teilen und ihre Botenstoffe freizusetzen

welche die infizierte oder krankhaft veränderte Zelle absterben lassen (sogenannte Apoptose, programmierter Zelltod

B-Lymphozyten

B-Zelle wird nach Antigenkontakt zur Plasmazelle, die spezifische Antikörper produziert

B-Lymphozyten gehören ebenfalls zu den Leukozyten (weiße Blutkörperchen). Die Bezeichnung „B-Zellen“ stammte ursprünglich von ihrem Bildungsort in der Bursa Fabricii bei Vögeln. Bei Säugetieren entstehen die B-Zellen, wie alle anderen Abwehrzellen auch, im Knochenmark, B-Zellen sind im Gegensatz zu T-Zellen in der Lage, freie Antigene zu erkennen und sie in einer Immunreaktion zu beseitigen, sie entwickeln ein Immungedächtnis. 

 

Stärken Sie Ihr Immunsystem mit sanften Naturheilmitteln und mit einer ausgewogenen Ernährung

Humorale Bestandteile

Die humoralen Bestandteile des Immunsystems (von lat. humor „Flüssigkeit“) bezeichnen verschiedene Plasmaproteine, die passiv im Blut, bzw. der Lymph- und Gewebsflüssigkeit zirkulieren. Sie sind im Gegensatz zu den Abwehrzellen nicht in der Lage, aktiv an den Ort einer Infektion zu wandern. 

Was schädigt das Immunsystem? 

  1. Nikotin, mit jedem Raucherzug nehmen wir  10 hoch 14 freie Radikale über die Lungenschleimhaut auf, die unserer Immunsystem schädigen
  2. übermäßiger Alkoholkonsum( mehr als 70g Alkohol/Woche für Männer, mehr als 30g Alkohol/Woche für Frauen)
  3. übermäßiger Zuckerkonsum (mehr als 8g weißen Zucker /die)
  4. Zellalterung, ab 40 Jahren hat die Thymusgröße und die Thymusaktivität so viel abgenommen, das die Krankheitshäufigkeit steigt
  5. Mangelernährung (Fastfood)
  6. Aufnahme von Umweltgiften,
  7. Einwirkung von ionisierender und terestrischer Strahlung (langes Fliegen)
  8. andauernder Stress,
  9. reduzierte Schlafdauer
  10. Bewegungsmangel 

Wie können sie das Immunsystem stärken bzw. was kann man tun?

Man benutzt Antioxidantien aus der Nahrung wie z.B. die Vitamine C, E und Carotinoide, ferner verschiedene Mineralien und Aminosäuren. Zudem produziert er selbst Antioxidantien wie Glutathion, Coenzym Q10 und Harnsäure. Antioxidantien geben leicht ein Elektron ab, machen dadurch freie Radikale unschädlich und verhindern auch Kettenreaktionen. Bei der Reaktion verbrauchen sie sich.  

Eine Stuhl-Analyse gibt Auskunft über die natüliche mikrobielle Besiedlung, deckt Fehlbesiedlungen auf und macht Aussagen über das Immunsystem des Darmes. Die Thymusdrüse stärken durch Thymusspritzen.

Lachen und possitives Denken stärkt über die neuronale Achse des Gehirns das Immunsytem.

Wir beraten Sie gerne.

Arzt <-> Patient - Mehr Zeit für Sie

Mehr Zeit für Sie - Dr. Riedel
Gründliche Diagnose und eine sorgfältige ganzheitliche Therapie brauchen Zeit. Deshalb haben wir für spezielle Untersuchungen und für manche naturheilkundlichen Therapien, die wir als individuelle Gesundheitsleistung anbieten, besondere Behandlungszeiten vorgesehen.

-->

Hausbesuche bei Ihnen

Hausbesuche beim Patienten
Wenn es die Umstände erfordern, führen wir selbstverständlich Hausbesuche durch. Bedenken Sie aber bitte, dass sich alle Untersuchungen in der Praxis sehr viel einfacher und schneller durchführen lassen können. Gerne sind wir in den folgenden Bereichen rund um Zürich und darüber hinaus mit Hausbesuchen für Sie da - Oerlikon - Wiedikon - Flughafen - Hauptbahnhof - Kreis 5 - Seebach -                             Affoltern - Höngg - Stauffacher ... -->

Arzt für schnelle Hilfe im Notfall

Schnelle Hilfe im Notfall - Dr. Riedel
Damit wir Ihnen bei akuten Beschwerden lange Wartezeiten ersparen, halten wir täglich Termine für Schmerz- und Notfallpatienten frei.


-->

Manches läßt sich telefonisch regeln

Telefonische Beratung - Dr. Riedel

Für Befundmitteilungen und kurze telefonische Beratungen haben wir eine spezielle Telefon-Sprechstunde eingerichtet. Rufen Sie uns bitte kurz an und vereinbaren Sie einen Telefontermin.

-->

Was Sie über unser Behandlungskonzept wissen sollten

Behandlungskonzept - Dr Riedel
Wir möchten Sie als Gesundheitstrainer nicht nur dabei unterstützen, gesund zu werden, sondern auch auf Dauer gesund zu bleiben und Ihre Jugendlichkeit zu erhalten. Prävention und Gesundheitsberatung bilden deshalb wichtige Schwerpunkte unserer Arbeit.

-->

Ihr Gesundheitsvorteil - unsere Wahlleistungen

Gesundheitsvorteile und Wahlleistungen
Die meisten Diagnostik- und Therapieverfahren, die wir hier in der Praxis anbieten, werden von Ihrer persönlichen Krankenkasse getragen. Unsere naturheilkundlichen Behandlungsangebote sowie die individuellen Gesundheitsleistungen dienen Ihrer persönlichen Gesundheitsverbesserung.

-->

Login Form